fcg - wiener lehrerInnen

Starker Beruf. Starke Vertretung.

Jubiläumszuwendung

(Quellen: : GehG § 3 und § 20c und VBG § 22)

Die Jubiläumszuwendung ist eine finanzielle Belohnung, die pragmatisierte und vertragliche Lehrpersonen anlässlich ihres Dienstjubiläums nach vollendeten 25 Dienstjahren und nach vollendeten 40 Dienstjahren gewährt werden kann.

Höhe der Jubiläumszuwendung bei pragmatisierten Lehrpersonen

  • 2 Monatsbezüge beim 25-jährigen Dienstjubiläum
  • 4 Monatsbezüge beim 40-jährigen Dienstjubiläum

 Höhe der Jubiläumszuwendung bei vertraglichen Lehrpersonen

Bei Vollbeschäftigung entspricht die Höhe der Jubiläumszuwendung der pragmatisierten Lehrpersonen. Bei Teilbeschäftigung wird das durchschnittliche Beschäftigungsausmaß im bisherigen Dienstverhältnis herangezogen und daraus die Höhe des zustehenden Monatsbezuges ermittelt. Außerdem muss man mindestens zur Hälfte der Lehrverpflichtung eingesetzt sein, um einen Anspruch auf die Jubiläumszuwendung zu haben.

Um die Jubiläumszuwendung muss nicht angesucht werden und sie wird am 1. Jänner oder am 1. Juli, der auf den Jubiläumsstichtag folgt, ausbezahlt.

Die Jubiläumszuwendung kann auch mit weniger als 40 Dienstjahren ausbezahlt werden, wenn pragmatisierte Lehrpersonen und Vertragslehrpersonen zu dem Zeitpunkt, an dem sie mit 65 Lebensjahren (bis zum 01.12.1963 geborene Vertragslehrerinnen mit 60 Lebensjahren) in den Ruhestand treten und 35 vollendete Dienstjahre vorzuweisen haben.

Die Jubiläumszuwendung kann im Falle des Todes auch an erbberechtigte Angehörige ausbezahlt werden, wenn die Voraussetzung für die Gewährung der Jubiläumszuwendung erfüllt wird.