fcg - wiener lehrerInnen

Starker Beruf. Starke Vertretung.

Dienstausweis

pdf - Version

Quellen: SSR –Erlass ER 101 vom 31.08.2009

Dienstausweise können für alle Lehrpersonen außer für kirchlich bestellte ReligionslehrerInnen und PrivatschullehrerInnen gemäß § 19 (3) PSchG (kein Dienstverhältnis zum Land Wien) unentgeltlich an der Stammschule ausgestellt werden. Ein Dienstausweis ist generell für dienstliche Zwecke bzw. zur Legitimation von LehrerInnen vorgesehen. Im Anlassfall wird sowohl im Inland als auch im Ausland LehrerInnen bei bestimmten Institutionen ein Rabatt gewährt.

Vorgangsweise bei der Ausstellung des Dienstausweises:

  • Der Dienstausweis ist mittels Formular zu beantragen.
  • Der Dienstausweis ist von der Schulleitung (dokumentenecht) in Druckschrift auszufüllen, das Passbild ist einzukleben. Nummer und Datum sind nicht einzutragen!
  • Der Diplomgrad „Diplompädagogin“ bzw. „Diplompädagoge“ ist abgekürzt mit „Dipl. Päd.“ vor den Namen zu setzen.
  • Akademische Titel wie „Dr.“, „Mag.“, oder „DI“ sind vor den Namen zu stellen
  • „MEd.“, „MA“, „MSc“, „BEd.“ etc. werden nach den Namen gestellt.
  • Amtstitel, die ausschließlich für pragmatische Bedienstete vorgesehen sind, sind nicht abzukürzen, sondern voll      auszuschreiben (z.B. Volksschuloberlehrerin).
  • Bei LandesvertragslehrerInnen ist an Stelle des Amtstitels die Bezeichnung „Vertr.“ der Diensteigenschaft voranzusetzen (z. B. „Vertr. Volksschullehrerin“)
  • Bei SondervertragslehrerInnen ist der Begriff  „VertragslehrerIn“ zu verwenden.
  • In der Rubrik „Unterschrift des Ausstellers“  hat die Schulleitung bzw. bei Dienstausweisen für SchulleiterInnen der/die PflichtschulinspektorIn zu unterfertigen und sodann den Ausweis im  Dienstweg an die Bildungsdirektion Wien (= SSR) weiterzuleiten.
  • Der Dienstausweis wird sodann von der Bildungsdirektion Wien mit einer Nummer versehen und amtsmäßig erfasst. Danach wird er dem/der zuständigen PflichtschulinspektorIn zur Unterfertigung retourniert.
  • Bei LehrerInnen mit befristetem Dienstverhältnis ist die Befristung des Dienstverhältnisses auf der für amtliche Vermerke vorgesehenen Rückseite des Ausweises zu vermerken; z. B.  „Gültig bis 02.09.2018.“
  • Wird das Dienstverhältnis unbefristet, lautet  der Vermerk: „Gültig bis auf weiteres“.
  • Jede Änderung der Eintragungen darf nur von der Bildungsdirektion Wien vorgenommen werden. Zu diesem Zweck ist der Dienstausweis gemeinsam mit dem Antragsformular im Dienstweg der Bildungsdirektion vorzulegen.
  • Ein allfälliger Diebstahl des Dienstausweises ist im Dienstweg der Bildungsdirektion unter Beilegung einer polizeilichen Bestätigung zu melden. Durch Veröffentlichung im Verordnungsblatt der Bildungsdirektion wird der in Verlust geratene Dienstausweis für ungültig erklärt.

Dienstausweise, die durch Beendigung des Dienstverhältnisses ungültig geworden sind, sind von der Schulleitung einzuziehen und zu vernichten.